ANKA SCHMID

Bio/Filmografie 

Porträt

Anka Schmid ist Grenzgängerin zwischen Film und Kunst und realisiert sowohl Kino- und Fernsehfilme als auch Artvideos und Kunst-Installationen. Sie gewann diverse Preise und Auszeichnungen und hatte Gruppen- und Einzelausstellungen. Ihre Filme wurden an internationalen Festivals wie Locarno, Nyon, Berlinale, San Francisco, Chicago oder Sundance gezeigt.

1961 ist Anka Schmid in Zürich geboren, 1980 machte sie die Matura und begann in den bewegten 80-er Jahren erste Super-8-Filme und Experimentalvideos zu drehen.

1984 begann sie mit dem Studium an der Deutschen Film-und Fernsehakademie Berlin (DFFB) und realisierte diverse Kurzfilme in 16-mm und Video.

1988 lebte sie ein Jahr lang bei den Hopi Indianern in Arizona (USA) und realisierte gemeinsam mit der Schweizer Künstlerin Agnes Barmettler und dem Hopi James Danaqyumptewa den Dokumentarfilm TECHQUA IKACHI, LAND – MEIN LEBEN.

1990 beendete sie das Studium mit dem mehrfach preisgekrönten Spielfilm HINTER VERSCHLOSSENEN TÜREN. Sie arbeitete fortan als freischaffende Filmerin und Regieassistentin in Deutschland, in der Schweiz, Frankreich, Argentinien und in den USA.

1994 kam ihr Sohn in Berlin zur Welt. Kurz danach realisierte sie den Essayfilm MAGIC MATTERHORN, den sie in Zermatt, Kalifornien und Berlin drehte.

1998 zog Anka Schmid mit ihrem Kind nach Zürich und ist seither als Filmemacherin, Videokünstlerin und Mediendozentin tätig.

Ausführliches Portrait mit detaillierter Filmografie auf der Website von Swissfilms: Cinéportrait Anka Schmid (2011)


Filme (Auswahl)

2015   Wild Women – Gentle Beasts  Anka Schmid  (96')
Dokumentarfilm
Int. Premiere: Visions du Réel Nyon, 2015. Festivals: Locarno 2015

2011   Mit dem Bauch durch die Wand  Anka Schmid  (93')
Langzeitdokumentarfilm
Zürcher Filmpreis; int. Premiere: Berlinale

2009   Isa Hesse-Rabinovitch – Das grosse Spiel Film  Anka Schmid  (56')
Künstlerporträt (TV)
Int. Festivals u.a. Festival del Film Locarno

2005   Yello – ElectroPop made in Switzerland  Anka Schmid  (58')
Musikerportrait (TV)
Int. Festivals: Rose d’ Or Montreal

2002   ABC Sound Alphabet  Anka Schmid  (50')

2000   Das Engadiner Wunder (Film)  Anka Schmid, Tania Stöcklin  (18')
Kurzspielfilm
1. Preis Int. Kurzfilmtage Winterthur

1998   Little Sister  Anka Schmid  (17 / 90')
Episodenfilm mit 7 Kurzfilmen
Int. Festivals u.a. Max Ophüls Preis Saarbrücken, Biarritz

1995   Magic Matterhorn  Anka Schmid  (85')
Dokumentarfilm
Int. Premiere: Visions du Réel Nyon; weitere Festivals u.a. in Minneapolis

1991   Hinter verschlossenen Türen  Anka Schmid  (78')
Spielfilm
Schweizer Nachwuchspreis, Zürcher Filmpreis, 2. Preis Filmfestival Schwerin, weitere Festivals: Max Ophüls Preis Saarbrücken, int. Film Festival Warschau, Chicago int. Film Festiva

1989   Techqua Ikachi, Land – Mein Leben  Anka Schmid, Agnes Barmettler und James Danaqyumptewa  (89 / 102 / 110')
Dokumentarfilm
Kulturpreis des Kantons Solothurn; Blue Ribbon Award des Filmfestivals Chicago. Festivals: Wettbewerb Sundance Film Festival, DOK-Leipzig, Cinéma du Réel Paris, Dokfest

1986   Habibi - Ein Liebesbrief  Anka Schmid  (22')
Kurzspielfilm
1. Preis Tampere Int. Kurzfilmfestival, weitere Festivals: Int. Kurzfilmtage Oberhausen