ANKA SCHMID

Das Engadiner Wunder (Installation)

Installation  2000, 2 Monitore synchronisiert mit Loop Mann und Loop Frau, 2 Glasvitrinen mit Reliquien und Fotos, Info-Tafel zum «Wunder», 2 Gedenktafeln Mann + Frau mit Sound-Installation (CD-Loop)

Image:  

Unter dem Sessellift Languard von Pontresina, neben dem Wanderweg, stehen zwei Gedenksteine mit einem ewigen Licht. In die eine Skulptur eingelassen ist das Portrait einer Frau, in die andere dasjenige eines Mannes. Eine Tafel verweist auf die wenige Schritte entfernte Kirche «Santa Maria», wo mehr über das Wunder zu erfahren ist.

Wieso steht diese Gedenkskulptur hier?

An diesem Ort verunfallten ein Mann und eine Frau, sie sind aus dem Sessellift gestürzt. Man fand die beiden Toten, ein vollkommenes Abbild der Liebe, umarmt auf dem Grund.

Wenig später sind dort zwei seltene Blumen gewachsen. Auf unerklärliche Weise fanden sich auf den Videobändern eines Hobbybotanikers jedoch statt der gefilmten Blumen die Zeugnisse der beiden Verstorbenen: Aus dem Jenseits erzählen sie uns die Erinnerung an den letzten Tag in ihrem Leben.

SIE wollte auswandern, ER wollte sich das Leben nehmen. Persönliche Gründe führten beide auf eine letzte Reise ins Engadin, wo sie sich zufällig begegneten. Ihre Pläne wurden durchkreuzt: Sie verliebten sich ineinander und verunfallten zusammen.

Anlässlich des Festes der Künste werden die Videobänder, persönliche Objekte der Verstorbenen, wie auch Texte, die den Mythos erläutern, in der Kirche Santa Maria mit ihren wunderschönen Fresken, erstmals dem Publikum zugänglich gemacht.

(Text Programmheft Fest der Künste 2000, p. 87.)


RealisationAnka Schmid und Tania Stöcklin
MitwirkendeAlexander Seibt, Ingrid Sattes
MusikChrigel Farnern
MitarbeitPascale Wiedemann (Gedenksteine, Installation)
Format2 Monitore synchronisiert mit Loop Mann und Loop Frau, 2 Glasvitrinen mit Reliquien und Fotos, Info-Tafel zum «Wunder», 2 Gedenktafeln Mann + Frau mit Sound-Installation (CD-Loop)
UraufführungFest der Künste 2000
Ausstellungen/Aufführungen2. Fest der Künste, Pontresina 2000